Müller, Ingo:
Furchtbare Juristen
Die unbewältigte Vergangenheit der deutschen Justiz



Critica Diabolis 216

Broschur, 448 Seiten,
22.- Euro
ISBN: 978-3-89320-179-2

Wie einen Befreiungsschlag haben viele Juristen, aber nicht nur die, sondern auch viele andere das Buch Ingo Müllers beim ersten Erscheinen 1987 empfunden. Denn wie Mehltau lag die Vergangenheit über der deutschen Justiz. Das Werk ist inzwischen ein Klassiker weil es frei von Juristenjargon für jeden verständlich, die ganze unselige Geschichte unseres Rechtssystems im 20. Jahrhundert erzählt. Über zehn Jahre war das in mehrere Sprachen übersetzte Buch auf deutsch nicht erhältlich. Jetzt liegt es in siebter, überarbeiteter und erweiterter Auflage vor. Eine Pflichtlektüre nicht nur für Juristen, sondern für alle, für die die Justizgeschichte ein Teil der deutschen Geschichte ist.


Leseprobe als pdf
Cover in Druckqualität

Pressestimmen:

  • »Recht und Rechtsgeschichte erscheinen dem zeithistorisch interessierten Laien immer wieder als nur schwer verständlich. Mit seinem ebenso profund recherchierten wie flüssig geschriebenen Buch „Furchtbare Juristen“ hat Ingo Müller dieses Vorurteil schlagend widerlegt. Wer sich auch nach 2015 noch über die nachwirkende NS-Vergangenheit Deutschlands klar werden will, kommt um dieses Buch nicht herum.« (Micha Brumlik, taz)
  • »Wie kaum ein anderer in Deutschland hat sich der Jurist Ingo Müller darum verdient gemacht, die Vergangenheit der Juristen und des juristischen Denkens in Deutschland auszuleuchten. Vehement trat und tritt er dem Narrativ einer Stunde Null entgegen, also der Vorstellung, dass die Eliten Westdeutschlands nach dem Sieg über den Nationalsozialismus 1945 blitzartig Demokraten wurden und dazu beigetragen hätten, die demokratische Erfolgsgeschichte Bundesrepublik Deutschland zu gestalten.« (Wolfgang Kaleck, Zeit-Online)
  • »Ingo Müller zeichnet nach, auf welch fruchtbaren Boden der Nationalsozialismus bei der deutschen Justiz fiel. Er beschreibt die Gnadenlosigkeit, mit der im Hitler-Reich das Recht zu einem Instrument der organisierten Willkür wurde... Eine erschütternde Lektüre.« (Lübecker Nachrichten)
  • »Jedes zitierte Urteil in diesem Buch macht Schluss mit dem Geschwätz über Entnazifizierung, Wiedergutmachung und Stunde Null. „Furchtbare Juristen“ impft einen gegen das Gerede von der Erinnerungs- und Gedenkkultur.« (Saarkurier online)
  • »Eine wünschenswerte Pflichtlektüre.« (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung)
  • »Das Buch von Ingo Müller kommt in einem entscheidenden Moment. Es sagt… mit aller Deutlichkeit und Schärfe, was gewesen ist.« (Michael Stolleis, Rechtshistorisches Journal)
  • »Eine ebenso glänzende wie niederdrückende Bilanz über die letzten hundert Jahre … ein beklemmendes Buch, das alle Illusionen zerstäubt.« (Hanno Kühnert, Die Zeit)
  • »Das erste (!) Buch, das sich systemarisch mit der Rolle der Juristen im Nationalsozialismus auseinandersetzt.« (Frankfurter Rundschau)