Werning, Heiko:
Im wilden Wedding
Zwischen Ghetto und Gentrifizierung



Critica Diabolis 214

Broschur, 192 Seiten,
14.- Euro
ISBN: 978-3-89320-185-3

Willkommen im wilden Wedding, jenem Berliner Bezirk, der wahlweise als eines der härtesten Krisengebiete des Landes oder als kommender In-Bezirk gepriesen wird. Erstaunlicherweise beides seit Jahrzehnten in friedlicher Koexistenz. Hier müssen sich die Bewohner noch nicht mit Touristen herumärgern, die sich in ihre Hauseingänge übergeben, hier steigt man auf dem Nachhauseweg noch über echte einheimische Kotze vom ureigenen Prekariat. Hier treffen sich nachts am Imbiss der McFit-gestählte Jungmacho, den seine Eroberung des Abends vor die Tür gesetzt hat, weil er zu betrunken war, um noch einen hoch zu kriegen, mit dem Prediger vom Moscheeverein gegenüber, der seinen Heißhunger auf Schweinefleisch zu stillen sucht. Hier beschimpfen sich Siebenjährige als Hurensöhne und verfickte Schwuchteln, die dann aber Angst vor Bambi haben. Und hier gibt es an jeder Ecke einen Spätkauf, der neben Bier und Chips auch Dildos, Ayurveda und Lebenshilfe im Sortiment hat.


Leseprobe als pdf
Cover in Druckqualität

Pressestimmen:

  • »Aber das Buch ist nicht gut, weil es witzig ist, es ist genial, weil es Klischees entlarvt und wahre Helden feiert.« (Armin Lehmann, Tagesspiegel)
  • »Das Unspektakuläre findet seinen würdigen Platz in Wernings Texten, es wird zuweilen überhöht, zugespitzt, ins Absurde gedreht, oft aber auch nur lakonisch dahererzählt. Werning gräbt sich tief in die Beobachtung einer Situation und destilliert ihre komische Essenz. Er schreibt mit exzellent trockenem Humor.« (taz)
  • »Stilsicher, eloquent und auf den Punkt.« (Dennis Schütze)